Rettet das Filmstudio
Logo der Kulturhauptstadt Europas 2010

Rettet das Filmstudio!

Das 1924 eröffnete Filmstudio ist das älteste und mit am häufigsten ausgezeichnete Filmtheater des Ruhrgebietes. Es nimmt mit rund 600 m² nur einen kleinen Teil der z. Zt. rund 10.000 m² Gesamtfläche der Immobilie Glückaufhaus ein. Das vor zwei Jahren an die Firma Kölbl-Kruse veräußerte Gebäude war vormals im Besitz der RAG. Wir waren bis Dezember 2002 Pächter des Filmstudios und betrieben es bis zur Zwangsschließung wegen Statikproblemen im April 2001 erfolgreich und zuschussfrei auf anerkannt höchstem kulturellem Niveau.

Ende 2006 sah es so aus, dass dieses kulturelle und historische Kleinod künftig unwiederbringlich verloren sein würde, wenn nicht bis zum 28. Februar durch Sponsoren die Kosten für die Sanierung der maroden Bausubstanz und für die Restaurierung und Rekonstruktion der, leider nach der Schließung nur unzureichend gesicherten und geschützten historischen Ausstattung aufgebracht wären. Nach Aussage der Firma Kölbl-Kruse wollten sowohl sie, als auch der potentielle Mieter je 250.000 € übernehmen, dass heißt, es musste noch eine Finanzierungslücke von 1,8 Millionen Euro bei der von Kölbl Kruse veranschlagten Bausumme geschlossen werden.

Im Dezember 2006 gründete sich der gemeinnützige Verein „Rettet das Filmstudio e.V.“, der sich zum Ziel setzte, das historische denkmalgeschützte Filmstudio wieder herzustellen und zu erhalten, um so zu verhindern, dass einmal mehr eines der wenigen Zeugnisse authentischer Ruhrgebietskultur verloren geht.

Fakten

  • Das 1924 eröffnete Filmstudio Glückauf ist das älteste Filmtheater in NRW
  • Einer der letzten vollständig erhaltenen Kinosäle der 1920er Jahre in Deutschland
  • Mit einem original erhaltenen Foyer aus den 1950er Jahren
  • Eines der am häufigsten ausgezeichneten Filmtheater in NRW
  • Das Filmstudio ist für die architektur- und kulturgeschichtliche Entwicklung der Stadt Essen von großer Bedeutung
  • Dank seiner hochwertigen und eleganten Ausstattung ist es ein Schmuckstück unter den Essener Kinos